DRUNKEN SWALLOWS © 2017  IMPRESSUM 
Da wo du bist (2015) Musik: Drunken Swallows  //  Text: Hoffmann Ich hab mich oft verlaufen, Doch ich fand deine Spuren im Sand. Und fühlt’ ich mich alleine, Nahmst du mich an die Hand. Du wolltest, dass ich loslass’, Obwohl du gerne mit mir gehst. Du wolltest, dass ich heimgeh’, Ich wollte, dass du mich verstehst. Da wo du bist, bin ich zu Haus, Wenn du es willst, dann will ich’s auch. Wohin wir geh’n, ist mir egal, Hauptsache du bist da. Und wir rennen der Zeit davon, Schwimmen gegen den Strom. Wir sind überall zu Hause, Fühlen uns zusammen wohl. Ich komme mit dir, wenn du gehst, Wenn du die Welt nicht mehr verstehst. Hauptsache du bist immer da, Alles andere ist egal. Ich hab den Wind verflucht, Hab mir gewünscht, dass die Sonne scheint. Und damit du nicht verdurstest, Habe ich für dich geweint. Wenn du nicht weiter wusstest, Gab ich dir guten Rat. Und du bist schuld daran, Dass ich kein zu Hause mehr hab. Da wo du bist, bin ich zu Haus, Wenn du es willst, dann will ich’s auch. Wohin wir geh’n, ist mir egal, Hauptsache du bist da. Und wir rennen der Zeit davon, Schwimmen gegen den Strom. Wir sind überall zu Hause, Fühlen uns zusammen wohl. Ich komme mit dir, wenn du gehst, Wenn du die Welt nicht mehr verstehst. Hauptsache du bist immer da, Alles andere ist egal.
DRUNKEN SWALLOWS © 2017  IMPRESSUM 
Da wo du bist (2015) Musik: Drunken Swallows  //  Text: Hoffmann Ich hab mich oft verlaufen, Doch ich fand deine Spuren im Sand. Und fühlt’ ich mich alleine, Nahmst du mich an die Hand. Du wolltest, dass ich loslass’, Obwohl du gerne mit mir gehst. Du wolltest, dass ich heimgeh’, Ich wollte, dass du mich verstehst. Da wo du bist, bin ich zu Haus, Wenn du es willst, dann will ich’s auch. Wohin wir geh’n, ist mir egal, Hauptsache du bist da. Und wir rennen der Zeit davon, Schwimmen gegen den Strom. Wir sind überall zu Hause, Fühlen uns zusammen wohl. Ich komme mit dir, wenn du gehst, Wenn du die Welt nicht mehr verstehst. Hauptsache du bist immer da, Alles andere ist egal. Ich hab den Wind verflucht, Hab mir gewünscht, dass die Sonne scheint. Und damit du nicht verdurstest, Habe ich für dich geweint. Wenn du nicht weiter wusstest, Gab ich dir guten Rat. Und du bist schuld daran, Dass ich kein zu Hause mehr hab. Da wo du bist, bin ich zu Haus, Wenn du es willst, dann will ich’s auch. Wohin wir geh’n, ist mir egal, Hauptsache du bist da. Und wir rennen der Zeit davon, Schwimmen gegen den Strom. Wir sind überall zu Hause, Fühlen uns zusammen wohl. Ich komme mit dir, wenn du gehst, Wenn du die Welt nicht mehr verstehst. Hauptsache du bist immer da, Alles andere ist egal.